Investitionen

Indikatoren zum Thema »Dienstleistungen«

Aussage

Investitionen stellen eine wichtige Größe für die Beobachtung der wirtschaftlichen Entwicklung sowie der Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft dar. Investitionen von Unternehmen der IT-Branche führen zu einer Erhaltung, Ausweitung oder Verbesserung des Produktionspotentials. Die Investitionsintensität (Verhältnis der Investitionen zur Zahl der Tätigen Personen) wird als Indikator für das Tempo der Modernisierung der Produktion oder für Produkt- und Verfahrensinnovationen und damit als Anhaltspunkt für die Entwicklung des Kapitaleinsatzes verstanden.

Ergebnisse

Die Investitionsintensität für den Bereich Information und Kommunikation betrug in Baden-Württemberg im Jahr 2011 knapp 10 500 Euro je Tätige Person, im Bund belief sie sich auf rund 16 490 Euro je Tätige Person. Die Investitionsintensität im Land liegt somit rund 37 % unter der Investitionsintensität in Deutschland insgesamt.

Schaubild: Investitionsintensität im Bereich Information und Kommunikation in Baden-Württemberg und Deutschland

Investitionen und Tätige Personen im Bereich Information und Kommunikation in Baden-Württemberg und Deutschland seit 2008*)
JahrLandInvestitionenTätige PersonenInvestitionsintensität
1.000 EURAnzahlEUR/Tätige Person

*) Wirtschaftsabschnitt J, Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008.

2008Baden-Württemberg2.193.256159.78413.726
 Deutschland14.627.1861.026.12414.255
2009Baden-Württemberg1.425.111144.3249.874
 Deutschland15.105.267995.51015.173
2010Baden-Württemberg1.313.866144.3749.100
 Deutschland16.336.066978.75016.691
2011Baden-Württemberg1.597.037152.71710.457
 Deutschland17.237.7391.045.56316.487
Definition / Berechnung
Investitionen in EUR / Anzahl Tätige Personen
»Investitionen« sind definiert als der Wert aller im Geschäftsjahr aktivierten Bruttozugänge an Sachanlagen. Nicht berücksichtigt sind Auslandsinvestitionen.
Als Tätige Personen gelten tätige Inhaber, Mitinhaber und unbezahlt mithelfende Familienangehörige sowie alle voll- und teilzeitbeschäftigten Angestellten, Arbeiter, Beamten, Auszubildenden, Studenten, Praktikanten und Volontäre, die nach dem Stand vom 30. September des Berichtsjahres in einem Arbeits- bzw. Dienstverhältnis zum Unternehmen oder zur Einrichtung standen. Zu den Tätigen Personen zählen auch vorübergehend abwesende Personen (z. B. Frauen im Mutterschutz) sowie Personen in Altersteilzeit.
Nicht einzubeziehen sind u. a. Personen, die zur Ableistung des Grundwehrdienstes oder des zivilen Ersatzdienstes einberufen sind, im Ausland beschäftigte Personen oder Leiharbeitnehmer.
Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation umfasst den Bereich das Verlagswesen, die Herstellung, den Verleih und Vertrieb von Filmen, Fernsehprogrammen, Kinos, Tonstudios und das Verlegen von Musik, Rundfunkveranstalter, Telekommunikation, die Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie sowie Informationsdienstleistungen.
Datenquelle
Jährliche Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich.
Deutschland: Statistisches Bundesamt.
Mögliche regionale Gliederung
Land
Periodizität
Jährlich
Nächste Aktualisierung
September 2014

infopunkt

Weiterführende Informationen

14.08.2013


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2013 | ^