Heizenergie

Indikatoren zum Thema »Industrie, Handwerk, Bauen und Wohnen«

Heizenergie in Neubauten

Aussage

Der Indikator gibt Auskunft über die Bedeutung der verschiedenen Energieträger für die Beheizung von fertiggestellten Neubauten. Er bezieht sich rein auf die überwiegend verwendete Heizenergie. Er trifft keine Aussagen zum Energieverbrauch und auch nicht zu den Anteilen der genutzten Heizenergien im Gebäudebestand.

Ergebnisse

Noch Anfang der 80er-Jahre wurde für fast 61 % der fertiggestellten Neubauten (Wohn- und Nicht-wohngebäude) Öl als überwiegende Heizenergiequelle gewählt. Erst mit deutlichem Abstand folgte Gas. Nicht einmal ein Drittel der fertigen Neubauten wurden damit beheizt. Anfang der 90er-Jahre löste Erdgas den bis dahin bei Baufertigstellungen dominanten Energieträger Öl ab. Gas gewann massiv an Bedeutung und in gut 65 % der 2005 fertiggestellten Neubauten wurde diese Energie für die Beheizung genutzt. Seither verlor Gas an Bedeutung war aber dennoch bis zum Jahr 2009 mit annähernd 49 % die meist gewählte Energiequelle für die Neubaubeheizung. Öl verlor weiter an Bedeutung und wurde 2013 nur noch für rund 2 % der Neubauten als Heizenergiequelle gewählt. Andere Energiequellen als Öl und Gas spielten bis vor einigen Jahren eine nachgeordnete Rolle. Vor allem regenerative Energien, wie z.B. Solarthermie, Geothermie, Holz oder Biogas, die sich in der Statistik im Sammelposten "Sonstige Heizenergie" wiederfinden, gewinnen in den letzten Jahren kontinuierlich an Bedeutung. Lag der Anteil dieser Energiearten im Jahr 2003 noch bei knapp 6 % betrug er im Jahr 2013 bereits gut 50 %.

Schaubild: Fertiggestellte Neubauten in Baden-Württemberg nach überwiegend verwendeter Heizenergie

Fertig gestellte Neubauten*) in Baden-Württemberg seit 1983 nach überwiegender Heizenergie
JahrFernwärmeKohle/Koks1)OelGasStromSonstige Heizenergie
Anteile in Prozent

*) Wohn- und Nichtwohngebäude.

1) Ab 2010 ist Kohle/Koks bei der sonst. Heizenergie enthalten.

19832,42,060,721,611,71,6
19843,11,758,124,411,31,4
19853,41,656,125,512,21,3
19862,91,452,429,912,31,1
19873,41,250,132,911,60,9
19882,90,849,935,79,60,9
19892,30,650,138,87,70,6
19902,30,648,741,36,30,9
19912,80,347,643,15,60,6
19923,20,443,746,85,40,6
19933,10,340,850,74,60,5
19943,30,341,650,24,00,5
19953,60,339,951,63,80,6
19964,00,439,352,63,00,7
19974,60,338,353,32,70,8
19984,70,334,956,82,21,1
19995,20,332,658,42,11,3
20005,80,331,058,91,92,0
20015,50,427,461,22,62,9
20025,50,325,560,62,95,2
20035,50,322,264,02,15,9
20045,70,321,164,41,76,7
20056,50,317,965,11,68,7
20066,00,212,363,71,816,0
20076,20,39,757,91,924,1
20086,10,28,256,32,526,7
20097,40,35,448,62,336,1
20106,53,841,92,745,0
20117,62,642,42,844,6
20129,02,341,22,145,4
20138,51,838,41,350,1
Definition / Berechnung
Neugebaute Wohn- und Nichtwohngebäude differenziert nach überwiegender Heizenergie / Anzahl Wohn- und Nichtwohngebäude insgesamt × 100
Datenquelle
Statistik der Baufertigstellungen
Mögliche regionale Gliederung
Land
Berechnungsstand
2013
Periodizität
Jährlich
Nächste Aktualisierung
Juni 2015

infopunkt

Weiterführende Informationen

22. 5. 2014


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^