Exportquote

Indikatoren zum Thema »Industrie, Handwerk, Bauen und Wohnen«

Aussage

Die Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe gibt den Anteil am Umsatz wider, der durch den Export erwirtschaftet wird. Sie gibt Auskunft darüber, wie groß die Bedeutung ausländischer Märkte für die einheimische Industrie ist.

Schaubild: Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland 2012 nach Bundesländern

Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland 2012 nach Bundesländern
BundesländerUmsatzAuslandsumsatzExportquote
(Auslandsumsatz
im Verhältnis
zum Umsatz)
insgesamtVeränderung gegenüber VorjahrinsgesamtVeränderung gegenüber Vorjahr
1.000 EUR% 1.000 EUR% %
Baden-Württemberg308.984.5171,4158.277.4864,051,2
Bayern336.792.9850,9172.664.6721,551,3
Berlin23.326.605−6,012.305.7779,952,8
Brandenburg25.432.452−1,47.255.9693,728,5
Bremen24.913.2215,913.154.3807,252,8
Hamburg88.419.4813,919.537.2924,222,1
Hessen110.572.902−1,755.532.065−0,450,2
Mecklenburg-Vorpommern12.729.180−1,93.660.6206,128,8
Niedersachsen195.404.7601,787.094.4312,644,6
Nordrhein-Westfalen342.530.278−1,6143.654.684−1,441,9
Rheinland-Pfalz89.666.0281,246.545.2733,451,9
Saarland27.147.038−0,913.159.8850,148,5
Sachsen59.529.035−2,221.239.495−2,535,7
Sachsen-Anhalt42.412.859−0,811.259.331−1,126,5
Schleswig-Holstein36.149.5324,114.199.0974,639,3
Thüringen31.461.630−1,99.490.0070,430,2
Deutschland1.755.472.5010,3789.030.4651,744,9

Ergebnisse

Das Auslandsgeschäft spielt für die Industriebetriebe in Baden-Württemberg traditionell eine große Rolle. So entfielen im Jahr 2012 51,2 % des Umsatzes auf die Geschäfte mit Kunden aus dem Ausland (zum Vergleich 2000: 41,6 %). Damit erreichte die Exportquote der baden-württembergischen Industrie unter den Flächenländern mit einen der höchsten Werte. Zugleich wurde die bundesweite Exportquote im Verarbeitenden Gewerbe (44,9 %) deutlich übertroffen.

Definition / Berechnung
Auslandsumsatz in EUR / Umsatz in EUR × 100
Der Umsatz umfasst die Erlöse aus eigenen Erzeugnissen und industriellen/handwerklichen Dienstleistungen sowie die Erlöse aus Handelsware und sonstigen nichtindustriellen/nichthandwerklichen Tätigkeiten. Als Umsatz gilt (unabhängig von Zahlungseingang oder Liefertermin) die Summe der Rechnungsendbeträge (ohne Umsatzsteuer) der in den Monaten Januar bis Dezember des Berichtsjahres abgerechneten Lieferungen und Leistungen an Dritte einschließlich der Erlöse aus Lieferungen und Leistungen an rechtlich selbständige Unternehmen des eigenen Konzerns und rechtlich selbständige Verkaufsgesellschaften.
Als Auslandsumsatz gelten die Umsätze mit Abnehmern im Ausland und mit deutschen Exporteuren.
Datenquelle
»Monatsbericht für Betriebe« und »Jahresbericht für Betriebe« im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden.
Länderergebnisse: Statistisches Bundesamt.
Mögliche regionale Gliederung
Kreis, Region, Regierungsbezirk, Land
Periodizität
Jährlich
Nächste Aktualisierung
Juni 2014

19.06.2013


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2013 | ^