2009-6

Baden-Württembergs Gemeinden und deren Eigenbetriebe am 31. Dezember 2008 mit 9,3 Mrd. Euro am Kreditmarkt verschuldet

Schaubild des Monats

Nicole Michel

PDF-Version des kompletten Aufsatzes mit Tabellen, Grafiken und Schaubildern (911,7 KB)

Nach Ergebnissen der Schuldenstatistik zum 31. Dezember 2008 waren die baden-württembergischen Gemeinden und ihre rechtlich unselbstständigen Eigenbetriebe mit gut 9,3 Mrd. Euro am Kreditmarkt verschuldet. Dabei fallen 4,3 Mrd. Schulden auf die Kämmereihaushalte und knapp 5,0 Mrd. auf die Eigenbetriebe1. Die Pro-Kopf-Verschuldung lag damit bei 864 Euro je Einwohner, 33 Euro weniger als im Vorjahr. 117 Gemeinden waren samt ihren Eigenbetrieben schuldenfrei. 277 Gemeinden verzeichneten eine höhere Pro-Kopf-Verschuldung als im Landesdurchschnitt, 26 darunter sogar von mehr als 2 000 Euro. Dazu zählen unter anderem viele Fremdenverkehrs-Gemeinden und Kurbäder aber auch Städte mit über 50 000 Einwohnern. Die 16,9 Mrd. Euro Schulden der FEU2 der Gemeinden sind darin nicht enthalten. Aufgrund des unterschiedlichen Grades an Ausgliederungen kommunaler Aufgaben – und somit ggf. der Schulden – sind Vergleiche einzelner Kommunen untereinander kritisch zu betrachten.

Schulden am Kreditmarkt der Gemeinden und ihrer Eigenbetriebe*) in Baden-Württemberg zum 31. Dezember 2008 | ^

1 Ohne Krankenhäuser.

2 Öffentliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mehr als 50 % des Stimmrechts oder des Nennkapitals unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist.


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2009 | ^